Workshop-Reihe mit Experten im Projekt „Integration automatisierter Verkehrsmittel“ gestartet

26. November 2021

Die Gestaltung der Mobilität der Zukunft ist eines der zentralen Themen unserer Zeit und ist mit zahlreichen technischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, verkehrlichen und städtebaulichen Chancen und Herausforderungen verbunden. Insbesondere der zu erwartende Einsatz automatisierter Verkehrsmittel in unseren Städten und Gemeinden birgt ganz neue Möglichkeiten zur Gestaltung einer nachhaltigen, sicheren, bequemen und für alle zugänglichen Mobilität. Gleichzeitig kommen mit der Einführung dieser neuen Technologie aber auch viele Fragen auf die Kommunen zu: Welche Rolle soll das automatisierte Fahren zukünftig bei der alltäglichen Mobilität der Menschen spielen? Welche Voraussetzungen sind zu schaffen, um automatisierte und vernetzte Fahrzeuge in den öffentlichen Raum zu integrieren? Welche Funktion können und sollen sie im öffentlichen Verkehr wahrnehmen? Um Städte und Gemeinden bei der Beantwortung dieser Zukunftsfragen zu unterstützen, hat das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) im Projekt „Integration automatisierter Verkehrsmittel“ die Bietergemeinschaft ifok GmbH und PTV AG mit der Erarbeitung eines Handbuchs zum automatisierten und vernetzten Fahren beauftragt.

Dazu ist am 24.11.2021 der Auftakt einer vierteiligen Workshopreihe gestartet, um Fachexperten zur Erarbeitung von Inhalten des Handbuchs einzubeziehen. Zu diesem Kreis gehören insgesamt 30 namhafte Experten aus Verbänden, Wissenschaft und Industrie, die mit ihrem interdisziplinären Background der Stadt- und Verkehrsplanung, Infrastruktur, Fahrzeugtechnik, Betrieb, Umwelt, Recht sowie Regulierung über Inhalte des Handbuchs diskutieren. Der erste Workshop stand unter dem Motto des gemeinsamen Kennenlernens, Vorstellung des Projekts und der Konstituierung der Expertenrunde. Inhaltlich wurden Erwartungen an das automatisierte und vernetzte Fahren im ÖPNV und dessen Beitrag zu einer nachhaltigen Mobilitätsentwicklung gemeinsam mit den Fachexperten intensiv diskutiert. Daneben wurde beraten, welche Informationen zum automatisierten und vernetzten Fahren für Städte und Gemeinden wirklich relevant sind und wie diese adressatengerecht darzustellen sind. Im Februar, April und Juni 2022 sollen die Workshops fortgeführt werden.

Sowohl von Seite der Organisatoren als auch von Seiten der teilnehmenden Fachexperten wurde das Konzept der Workshopreihe gelobt und betont, wie wichtig ein interdisziplinärer Austausch auf diesem sich sehr dynamisch weiterentwickelndem Mobilitätsfeld ist. „Mit diesem Handbuch können wir Städte und Gemeinden bei der Bewältigung von zukünftigen verkehrlichen Herausforderungen unterstützen. Uns ist wichtig, dass dieses Handbuch am Ende den Kommunen wirklich hilft!“ sagte dazu der fachliche Leiter des Projekts im BMVI, Dr. Christhard Gelau. Die Veröffentlichung des Handbuchs soll im ersten Quartal 2024 erfolgen.